Verkehrsschilder – Gefahr auf Radwegen

Viele Lübecker Radwege sind marode und schmal. Wurzelaufbrüche, Löcher oder andere Schäden machen das Radfahren oft gefährlich. Aber es gibt noch weitere Gefahrenquellen: Verkehrsschilder. Und das vor allem dann, wenn die Radwege nur handtuchschmal sind. Am 20. Dezember verunglückte ein 89 Jahre alter Radfahrer schwer, als er auf der Meierbrücke mit einem Verkehrsschild zusammenstieß. Und auch temporäre Behelsfsschilder werden in der Hansestadt allzu oft mitten auf Radwege gestellt.

Dieses gedankenlose Platzieren von Behelfsschildern geschieht in Lübeck ziemlich oft. Häufig dann, wenn der Autoverkehr an Baustellen umgeleitet werden muss oder andere temporäre Regelungen gelten, landet die Zusatzbeschilderung gerne mitten auf dem Radweg. Klar,man möchte den Autoverkehr ja nicht einschränken oder wertvollen Parkraum missbrauchen.

Arnimstraße

Dass die oft ungesicherten Schilder den Radverkehr behindern oder gefährden, scheint die Aufsteller der Schilder nicht zu interessieren. Wir fragen uns daher schon, über welches „Fachwissen“ Leute verfügen müssen, die solche Schilder aufstellen dürfen. Haben sie eine Fortbildung besucht? Können sie eine Einweisung nachweisen?

Unsere Forderung: Nur autorisiertes und gründlich eingewiesenes Personal darf befugt sein, temporäre Verkehrsschilder aufzustellen – und zwar so, dass keine Gefährdung des Rad- und Fußverkehrs erfolgt. Das sollte in den allermeisten Fällen auch kein Problem sein.

Wallbrechtbrücke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.